Nicht jeder setzt gerne große Geldbeträge in den vornehmsten der Live-Locations der Welt – und wird dann gebeten, nicht mehr weiterzuspielen. Genau das ist Don Johnson widerfahren und er wurde damit zu einer Legende in der Welt des Glücksspiels. In diesem Interview verrät Johnson, der vor Kurzem für einen Platz in der Blackjack Hall of Fame nominiert wurde, wie es dazu kam, wie sich die Situation entwickelte und wie leider alles endete.
 

Der Startschuss seines fantastischen Laufs war eine Blackjack-Session, die an einem Montagabend im Herbst 2010 um 20:00 Uhr begann. Im Taj Mahal in Atlantic City war er bereits vom Spielen ausgeschlossen worden, nachdem er etwa $ 220.000 gewonnen hatte. „Dieses Geld hatte ich in Form eines Schecks vom Taj bei mir“, erzählt mir Johnson, als wir bei ihm zu Hause in seiner Luxus-Villa in der Nähe von Philadelphia sitzen. „Ich rief beim Caesars an, das sich ein Stück weiter die Straße herunter befand, und man sagte mir, ich solle mir dem Scheck vorbeikommen. Sie versprachen mir, eine Lösung zu finden, damit mir das Geld ausgezahlt werden könne.“

Don Johnson

Johnson setzte sich bei Caesars an einen Blackjack-Tisch und schon bald lag ein Stack aus Chips mit hohem Nennwert vor ihm.

Der 53-Jährige hatte übrigens nichts mit dem gleichnamigen Schauspieler zu tun. Die Karten wurden ausgeteilt. Die Drinks flossen in Strömen und Johnson schien in seinem Element zu sein. Die Party fing langsam an.

Die Stimmung wurde sogar so ausgelassen, dass der Floor-Manager nicht erkannte, dass Johnson Karten zählte, der Mann neben ihm auf die Hole Cards des Dealers schielte und ein weiterer Helfer die Reihenfolge im Deck ermittelte, um Johnson zu informieren, wann er mit starken Karten rechnen konnte. Die hübschen jungen Frauen dienten als Ablenkung, platzierten kleine Einsätze und nahm Karten aus dem Spiel, wenn der Zählwert nach unten ging. „Wir haben ihnen nicht erzählt, was vor sich ging, das konnten wir nicht machen“, erinnert sich Johnson. „Ich gab ihnen Geld, damit sie mitspielen konnten. Dazu bekamen Sie die Anweisung, einzusteigen, wenn wir Karten aus dem Spiel nehmen wollten und auszusteigen, wenn ich selbst die Karten haben wollte. Es war ein perfekter Abend. Ich setzte auf bis zu drei Hände $ 25.000. Innerhalb von zweieinhalb Stunden war ich mit 1,5 Millionen Dollar im Plus.“

Wie alle Blackjack-Spieler, die in um hohe Beträge spielen, weiß Johnson, wie es aussieht, wenn das Haus mit hohen Geldbeträgen, die Spieler gewinnen, nicht mehr zufrieden ist. Um 22:30 Uhr hörte er Handys klingeln und sah konsternierte Blicke im Saal. Es beschloss also, alles etwas ruhiger angehen zu lassen. „Wir gingen zum Abendessen ins Morton’s“, sagte Johnson in einem ruhigen Tonfall. „Wir bestellten alle möglichen Steaks und Hummer, dazu ein paar Flaschen Chateau Margaux, um alles herunterzuspülen. Die Rechnung belief sich auf $ 4.000 und das Caesars beglich sie.“

Als Johnson um etwa 0:30 Uhr an den Spieltisch zurückkehrte, war die Zahl seiner Begleiter bereits stark angewachsen. Er hatte mit seinem ursprünglichen Trupp in einem Nachtclub angehalten und ihn mit einer Gruppe von Frauen wieder verlassen. Am Tisch wurde es für das Personal noch schwieriger zu durchschauen, was vor sich ging. Der Alkoholkonsum nahm zu, sowohl quantitativ als auch qualitativ. Es gab Flaschen mit noblem französischen Wein, Schnapsgläser mit Louis XIII-Cognac und Magnumflaschen, mit denen auf das Glück angestoßen wurde.

Johnson schaute sich den Chip-Tray an, der frisch mit Schecks über hohe Beträge gefüllt war. „Ich will jeden Chip gewinnen, der dort liegt“, kündigte er frech an.

Im Verlauf der nächsten sieben Stunden ließ Johnson dieser Ankündigung weiter Taten folgen. Glück, gutes Spiel und nervöse Dealer trugen dazu bei, dass er 4,23 Millionen Dollar ansammeln konnte, bevor sich das Management weigerte, weitere Chips zu riskieren. Es war zu diesem Zeitpunkt der höchste Betrag, den Johnson jemals in einer einzelnen Blackjack-Session gewonnen hatte.

Nach der Auszahlung ging Johnson auf seine Suite und rief einen Mann an, den man lediglich unter dem Namen Andy kennt. Er galt als derjenige, der den schärfsten Verstand für das Glücksspiel besaß und sie hatten bereits über eine Zusammenarbeit gesprochen. Bei Andy hatten sich jedoch bereits etliche Projekte angestaut. Dieser große Gewinn aber setzte Johnson wohl ganz vorn auf die Liste. Sie beschlossen zusammenzuarbeiten. 

Don Johnson

Was seine große Nacht im Caesars betrifft, erinnert sich Johnson, dass er von der Tatsache profitiert hat, dass die oberen Führungskräfte des Resorts gerade nicht in der Stadt, sondern auf einer Konferenz in London waren. „Später fand ich heraus, dass einer der Manager den Präsidenten in London angerufen und ihm gesagt hatte, ich wäre ‚mit zwei im Plus‘. Der Präsident wies ihn an, mich weiterspielen zu lassen. Am nächsten Morgen rief der Mann im an, um zu berichten, dass ich mit vier im Plus wäre. Der Präsident sagte: ‚Das ist nicht das Ende der Welt.‘ Er dachte, es wären 200.000 und 400.000 – nicht 2 Millionen und 4 Millionen.“
 

.   .    .


Die meisten Live-Vorteilsspieler – ob sie nun Karten zählen, versiert die grundlegende Blackjack-Strategie nutzen, die Hole Cards ausspionieren oder andere Methoden einsetzen – kommen nicht so weit, Millionen Dollar zu gewinnen, bevor sie als ganz und gar unerwünschte Kunden gelten. Johnson schlug Kapital aus der Habgier der Resorts in Atlantic City und dem kollektiven Glauben, er wäre nur ein Trottel mit Hígh-Roller-Allüren. Johnson machte nichts illegales mit dem Zählen der Karten. Grob gesagt wird es erst dann zum Betrug, wenn man ein externes Gerät verwendet, um Informationen zu beschaffen, von denen die anderen Spieler nicht wissen. Die Begründung bei den meisten Live-Spielen lautet jedoch meist wie folgt: „Diese Spiele sind dafür ausgelegt, zum Vergnügen gespielt zu werden, mit Wahrscheinlichkeiten, die wir festgelegt haben“, sagte mir einmal ein Glücksspiel-Manager aus Las Vegas. „Wenn Sie zu uns kommen und etwas unternehmen, um diese Wahrscheinlichkeiten zu ändern, möchten wir nicht, dass Sie dieses Spiel spielen.“

Normalerweise ist der Zeitpunkt, sich zurückzuziehen, gekommen, wenn ein Mitarbeiter herüberkommt, Ihnen auf die Schulter tippt oder Ihnen ins Gesicht sieht und sagt: „Mein Herr, wir wissen Ihre Emsigkeit zu schätzen. Das wird uns nur leider etwas zu viel. Wir müssen Sie bitten, hier kein Blackjack mehr zu spielen, aber Sie können sich gerne ein anderes Spiel ansehen.“

Natürlich spielt der Blackjack-Vorteilsspieler aus genau dem Grund, aus dem ihm die Live-Location das das Spielen untersagen möchte: Er weiß, wie man gewinnt. Fragen Sie, warum ein guter Kunde wie Sie auf diese Weise behandelt wird und der Mitarbeiter wird Ihnen unweigerlich eine fürchterlich vage Antwort geben: „Eine Entscheidung vom Management.“

Um nicht verklagt zu werden, hüten sich Mitarbeiter normalerweise, bei Kartenzählern oder anderen Vorteilsspielern handgreiflich zu werden. Bei anderer Gelegenheit wissen sie sich jedoch nicht anders zu helfen. Genau das war bei einem Friseur aus New Jersey mit dem Namen Thom Kho der Fall. Er hatte das Kartenzählen im Hard Rock in Las Vegas gerade beendet, als eine Gruppe von Sicherheitsleuten ihn umstellte, ihm Handschellen anlegte und ihn in ein Hinterzimmer brachte. „Mein Magen verkrampfte sich und meine Haut fühlte sich immer kälter an“, sagt Kho. „Sie griffen in meine Taschen und nahmen $ 30.000 in bar, einen Haufen Chips und mein Handy heraus. Das alles war ziemlich schockierend – aber ich wusste im Hinterkopf, dass ich sie verklagen würde.“ Mit der Unterstützung des auf Glücksspiel spezialisierten Rechtsanwalts Bob Nersesian ist Kho gerade dabei, dem Resorts den Prozess zu machen.

Er verspricht, ihm einen beträchtlichen Geldbetrag zu verschaffen, aber nicht annähern so viel, wie Johnson in einer guten Nacht üblicherweise einstreicht.
 

.   .    .

 

Gegen jede Wahrscheinlichkeit kam Johnsons Blackjack-Run bei einem Football-Spiel in Washington DC erst richtig in Fahrt. Es geschah ein paar Monate nach dem Erfolg im Caesars. Die Eagles spielten gegen die Redskins und der Betreiber eines der Resorts in Atlantic City war dort mit einer Gruppe lokaler Prominenz. Johnson bekam zufällig mit, dass der Betreiber einen Deal für Spieler anbot, der zu gut schien, um wahr zu sein: optimale Regeln, Limits von bis zu $ 100.000 pro Hand, $ 50.000 nur für das Erscheinen und eine 20-prozentige Erstattung auf alle Verluste von bis zu $ 500.000. „Ich sagte, dass das interessant sei,“ erinnert sich Johnson, „und fragte, ob sie dieses Angebot allen machen würden.“

Er erkannte, dass sein riesiger Gewinn im Caesars ein ziemlicher Glückstreffer war. Ihm war auch klar, dass er mithilfe der obigen Absprache mit einer gewissen Regelmäßigkeit und Vorhersagbarkeit auf siebenstellige Abende kommen könnte.

Mit seiner Vorliebe für Trainingsanzüge und dem übermütigen Naturell könnte man Johnson leicht unterschätzen. In Wahrheit ist er so raffiniert, wie es nur möglich ist. Johnson wuchs im Umfeld von Pferderennen auf, wurde zum Weltklasse-Jockey ausgebildet, arbeitete letztlich als Rennbahnmanager und machte dann ein Vermögen, indem er Pferderenngemeinschaften betrieb, die Modellierungssoftware zur Vorhersage der Rennausgänge nutzten, um damit Geld zu gewinnen. Zum Zeitpunkt des Eagles-Spiels beschäftigte er sich nur nebenbei mit High-Stakes-Blackjack. Dabei verbuchte er ein paar relativ große Gewinne, war aber noch zufrieden, wenn sein Spiel die Kosten deckte, solange er viele Freikarten erhalten konnte. Nachdem er jedoch von dem Angebot des Betreibers vernommen hatte, realisierte Johnson, dass das Spiel einen ordentlichen Profit versprechen könnte. Er wusste, dass die Rückerstattung der Schlüssel war: Wenn er $ 500.000 verloren hätte, würde er an diesem Tag nicht mehr weiterspielen und $ 100.000 seiner Verluste zurückerhalten. Wenn er gewonnen hätte, würde er einen großen Gewinn einfahren.

Johnson wusste, dass Andy ihm mathematische Informationen liefern konnte, die das Spiel noch profitabler gestalten würden – insbesondere, wenn andere Regeln und Rückvergütungen angeboten werden. Ihre Software führte zu einem perfekten Spielstil, der unter den richtigen Umständen erhebliche Vorteile bot.

Don Johnson

Binnen kurzer Zeit wurde Johnson von Andy auf eine Spritztour quer durch die USA begleitet, um die perfekten Live-Spiele zu finden. Neben seiner Arbeit am Computer war er auch am Tisch eine echte Bereicherung. „Andy ist jemand, der immer den Überblick über alles hat, was wir tun, um einen Vorteil zu erlangen“, sagt Johnson und hakt dabei nacheinander das Zählen, das Bestimmen der Reihenfolge, das Ausspionieren der Hole Cards und die Steuerung der eliminierten Karten durch die Femme fatales ab. „Er würde an der dritten Base sitzen und mir signalisieren, was zu tun ist. Er würde versuchen, mir eine überdurchschnittliche Hand zu verschaffen oder Bust-Karten zum Dealer zu lenken.“

Bei den Stakes, die Johnson spielte, waren Schwankungen im Millionen-Dollar-Bereich üblich. Auch wenn ihre Vorgehensweise langfristige Profite praktisch garantierte, waren Gewinne bei Einzel-Sessions bei weitem nicht in Stein gemeißelt. „Don hat einen robusten Magen“, erzählte Andy mir eines Nachts in Manhattan. „Nicht viele können einen siebenstelligen Verlust verkraften, Essen gehen und am nächsten Tag aufstehen, um noch einmal ganz von vorne zu beginnen.“

In dieser Zeit erwarb sich Johnson einen Ruf als großer Partygänger. Er ging in die Clubs, freundete sich mit DJ-Superstars wie Steve Aoki an und verspritzte flaschenweise Champagner. Es machte Spaß, war aber insoweit kalkuliert, als es ihn mehr wie einen anstrengenden Trottel und weniger wie einen disziplinierten Vorteilsspieler erscheinen ließe, der größere Vorteile für sich entdeckt hat. Selbst Steve Wynn – der fröhlich mit Johnson, Andy und Paris Hilton für ein Foto posierte – ließ sich eine Zeitlang täuschen. Johnson beschreibt den Mogul als Menschen, „der nur schwer zu schlagen ist und dich ganz schnell abschießt“.

Betreiber in Las Vegas und darüber hinaus spendierten Johnson geräumige Suiten und verleiteten ihn zu allerlei Fehlverhalten. In einer Nacht etwa fuhr Andy auf Rollerblades um einen der vornehmeren High-Limit-Räume in Las Vegas herum und warf Brody Jenner einen Football mit Autogrammen der New York Giants zu, während der Schauspieler Kevin Dillon zusah.

Don Johnson

Es gab gewaltige – und extrem kostspielige – Essen, Privatjets, Magnumflaschen mit Nobelspirituosen, Limousinen und Tickets für Boxkämpfe. Johnson zeigte sich gierig nach allem und gab den perfekten arroganten Schnösel. „Ich hinterfragte alles, was die Leute taten“, sagt er mit einem leichten Schmunzeln. „Ich stellte sicher, dass Sie verstanden, dass ich schwierig bin. Danach ist der Dealer zunehmend verunsichert und begeht Fehler, weil er so nervös ist, wenn er Sie verärgert. Wenn Sie $ 100.000 pro Hand setzen, beginnen sich diese Fehler zu summieren. Dann stellen Sie dem Betreiber unrealistische Forderungen. Wenn man einen kleineren Jet geschickt hätte, würde ich sagen: ‚Ich möchte einen Global Express. Was ist das für ein Mist?‘ Ich verlangte kubanische Zigarren und unglaublich seltene Schnapsflaschen. Das ließ sie glauben, ich sei ein Idiot, der es gewohnt ist, dieses Zeug zu bekommen.“

Johnson, Andy und andere, die sie unterstützten, ernteten nicht nur stürmischen Beifall. Sie brannten das Haus nieder. Im Gegensatz zu berufsmäßigen Kartenzählern war das Spiel von Johnson nicht auf Langfristigkeit angelegt. Er spielte, um möglichst viel Geld zu gewinnen und nutzte jeden Vorteil. Als der Besitzer eines Nachtclubs in Chicago ihn in den Club einlud, der mit einem Resort im nahen Indiana in Verbindung stand, ergriff Johnson die Gelegenheit beim Schopf. Er und seine Leute feierten im Hot Spot der Windy City – die Spesen wurden großzügigerweise vom Betreiber übernommen – und machten an den Tischen hohen Profit. „Andy trug eine Sonnenbrille und einen Hut, und ein anderer, der bei uns war, sah aus, als hätte er sich einen Monat lang nicht rasiert. Sie wirkten wie ein Pärchen geistiger Tiefflieger, aber genau das war der Plan“, sagt Johnson. „Viele Blicke waren auf uns gerichtet. Ständig klingelten die Handys. Es gab zwei Schichtleiter. Die Leute zählten Chips herunter, um den Schaden zu berechnen, den wir anrichteten.“

Don Johnson

Aber das Resort konnte nicht besonders viel ertragen und Johnson räumt ein, dass er es vielleicht zu weit getrieben hat. „Auf unserem fünften Trip dorthin wartete bereits die Staatspolizei“, erzählt er. „Sie drohten mir an, mich festzunehmen. Ich sagte: ‚Das mag zwar Indiana sein, aber es ist immer noch Amerika. Ich habe nichts Unrechtes getan.‘ Der Polizist nahm seine Handschellen heraus und der Clubbesitzer sagte mir: ‚Nein, er wird Sie festnehmen.’ Ich ging. Ich wollte das Wochenende nicht im Gefängnis verbringen.“

Auch wenn dieser Vorfall extrem war – er war geradezu prophetisch. Nachdem Johnson die Live-Spiele drei oder vier Jahre lang aggressiv angegangen war, kamen Manager und Betreiber ihm und seiner scheinbar heftig feiernden Entourage auf die Schliche. Aber statt die Sache ruhig angehen zu lassen, weil seine Tage gezählt waren, tat er das Gegenteil. „Als dort draußen die Öffentlichkeit einbrach, wurde ich aggressiver und weniger vorsichtig“, sagt Johnson. „Es langsamer angehen hätte schlecht ausgesehen und mir geschadet. Ich wusste, dass es irgendwann ein Ende findet, es musste so kommen, aber ich wollte es aussitzen, bis es beendet war.“

Heutzutage ist Johnson in ein gezeichneter Mann. Spielen ist kompliziert, aber er steigt immer noch für ein paar Stunden ein. Es ist jedoch selten mit der Art von Regeln und Bedingungen verbunden, die seinen Lauf so herausragend und profitabel gemacht haben. Ironischerweise haben manche der Resorts, von denen Johnson ausgeschlossen wurde, immer noch keine genaue Vorstellung davon, was er unternommen hat, um zu gewinnen. „Sie müssen nicht wissen, wie oder warum man gewinnt“, hat er mittlerweile erkannt. „Es mag zwar keine mathematische Grundlage geben, aber sie wissen, dass man ihnen langfristig schaden wird und wollen sie dort nicht sehen.“

Don Johnson hat diese harte Realität genau wie alle anderen mittlerweile verstanden – aber ob er nicht mit einer neuen Methode zurückkehrt, um das Haus zu schlagen, kann niemand vorhersagen.

Michael Kaplan ist ein Journalist, der in New York City lebt. Er hat für Publikationen wie Wired, Playboy, Cigar Aficionado, New York Post und New York Times ausgiebig über das Glücksspiel geschrieben. Er ist Autor von vier Büchern, einschließlich „Aces and Kings: Inside Stories” und „Million-Dollar Strategies from Poker’s Greatest Players”.

Er ist bekannt dafür, selbst ein bisschen zu spielen, wenn der Zeitpunkt richtig erscheint.

Related Content
Blackjack Versicherung - Alles was Sie wissen müssen

Blackjack Versicherung - Alles was Sie wissen müssen

Sollten Sie die "Even Money" Option beim Blackjack annehmen?

Sollten Sie die "Even Money" Option beim Blackjack annehmen?

An welchem Blackjack Tisch sollte ich spielen und welchen Platz sollte ich einnehmen?

An welchem Blackjack Tisch sollte ich spielen und welchen Platz sollte ich einnehmen?

Kartenzählen beim Blackjack - Deuces Wild mit 6 Decks

Kartenzählen beim Blackjack - Deuces Wild mit 6 Decks

Blackjack Auszahlungen - Alles was Sie wissen müssen

Blackjack Auszahlungen - Alles was Sie wissen müssen

Sollte man die Strategie des Blackjack Dealers nachahmen?

Sollte man die Strategie des Blackjack Dealers nachahmen?

Blackjack: Lohnt es sich für weniger zu verdoppeln?

Blackjack: Lohnt es sich für weniger zu verdoppeln?

Knifflige Blackjack Hände richtig spielen

Knifflige Blackjack Hände richtig spielen

Testen Sie ihr Blackjack Wissen

Testen Sie ihr Blackjack Wissen

Sollten Sie eine oder zwei Hände beim Blackjack spielen?

Eine oder zwei Hände beim Blackjack?